Gerry Bartlett – Texas Heat: Gefährliche Leidenschaft

IMG-20170722-WA0002

Klappentext

Eine überraschende Erbschaft und ein sexy Milliardär in Cowboystiefeln

Cassidy Calhoun wurde im Leben nichts geschenkt. Seit sie denken kann, arbeitet sie hart für ihr Studium und ihren Lebensunterhalt. Als Cass erfährt, dass sie die Tochter eines kürzlich verstorbenen Texas Milliardärs ist, kann sie es kaum glauben. Ihr Erbe ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Sie muss ein Jahr in der Firma ihres Vaters arbeiten, bevor sie einen Cent sieht. Zur Unterstützung wird ihr Mason MacKenzie zur Seite gestellt. Mason ist ein attraktiver, Cowboystiefel tragender Milliardär und der größte Rivale ihres Vaters. Vom ersten Augenblick an funkt es zwischen Cassidy und Mason. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr seltsame Unfälle geschehen Cassidy. Kann sie Mason vertrauen und gemeinsam mit ihm die Firma ihres Vaters retten? Oder wird sie am Ende beides verlieren – ihr Erbe und ihr Herz?

Meine Meinung 

Was passiert, wenn man sein ganzes Leben damit zurecht kam, – irgendwie – dass man keinen Vater hat. Wenn die eigene Mutter sich bedeckt hält bei diesem Thema und du plötzlich zum Anwalt kommen sollst, weil du in einem Testament erwähnt wirst, von einer verstorbenen Person, die du noch nie gesehen hast, und es stellt sich heraus: Der Mann war dein Vater!

Wie muss sich wohl Cass gefühlt haben in diesem Moment? Erschlagen … verarscht … verwirrt … überfordert … wütend. Von allem ein bisschen. Nachvollziehbar, denke ich. Aber was, wenn man bei der Testamentseröffnung gesagt bekommt: Wenn du ein Jahr lang arbeitest in der Firma, bekommst du eine Summe in Millionenhöhe. Ich würde ja rückwärts vom Stuhl fallen, Schnappatmung bekommen und nicht mehr ein noch aus wissen.

Cass ist taff, sie lässt sich so leicht nicht umwerfen – auch nicht von dem gutaussehenden Mason. Obwohl er ihr ja schon zu Beginn gehörig den Kopf verdreht. Da es in ihrer Beziehung kriselt, gerät sie ins Schlingern.

Die Geschichte, die sich um Texas und dem dazugehörigen Ölgeschäft dreht, wird so schön klischeehaft dargestellt, dass ich oft schmunzeln musste.

Der Schreibstil ist toll und bildlich. Beim Lesen sieht man es regelrecht vor sich. Nur die Schreibweise in der dritten Person hat mich gestört und zwischendurch etwas verwirrt, weshalb ich ein Sternchen abziehe. Erzählt wird die Geschichte aus beiden Perspektiven, einmal Mason und dann Cass.

🌟🌟🌟🌟

Eure Nine 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s