Interview mit Anastasia Donavan

Wir hatten das große Vergnügen, uns mit Anastasia unterhalten zu dürfen … ganz privat und in kleinem Kreise. Bis auf ihre kleine Dramaqueen, die alles genau beobachtet hat. 😉

 

Zu Beginn wäre es toll, wenn du uns eine kleine Vita von dir geben würdest.

Ich wurde 1981 in Remagen am Rhein geboren und bin in einem sehr kleinen Dorf in der Eifel aufgewachsen. Nach Zwischenstationen in Koblenz und Köln lebe ich inzwischen mit meinem Mann, unseren zwei Kindern und zwei Katzen an der deutsch-französischen Grenze. Ich arbeite hauptberuflich in Teilzeit als Assistentin der Geschäftsführung und zu meinen Hobbys zählen lesen, Musik, gute Filme / Serien und Sport. Allerdings stelle ich meine Familie und meine Leidenschaft zum Schreiben vor meine Hobbys. Bisher habe ich mit „Salep“ eine Kurzgeschichte in „Zimtsternküsse 2“ veröffentlicht und im März kam mit „Halte mich“ Band 1 meiner Dilogie „Ain’t nobody“ in den Buchhandel. Sowohl meine Kurzgeschichte als auch „Ain’t nobody“ wird vom Amrun Verlag publiziert 🙂

Carmi und Anastasia haben gleich festgestellt, dass sie demselben Jahrgang angehören und sich diebisch darüber gefreut.

Was für Musik hörst du gerne?

Hip Hop, R’n’B und jeder Song der nicht nur meine Ohren, sondern meine Seele berührt. Das kann auch mal ein Rocksong sein, aber generell bin ich eine Black Music Lady. Jetzt gerade höre ich „What is love“ aus dem Empire Soundtrack.

Wenn du Zeit zum Lesen hast, was liest du dann gerne? Gibt es Bücher oder Autoren, die dich beeinflusst haben und die du immer wieder lesen kannst?

Ich lese gerne dramatische Liebesgeschichten, ebenso wie Erotikgeschichten, aber auch ein gutes Horrobuch. Meine Queen of books ist Kristy Bromberg, denn sie hat es mit ihrer Driven Reihe geschafft mich umzuhauen. Um ehrlich zu sein weiß ich nicht wie oft ich die Reihe schon gelesen habe. Doch ich lese auch gerne die Bücher von Don Both, Ada Mea, Katharina Wolf, J. R. König, Jane S. Wonda, Odesza, Jessica Koch, Ella Grenn und…. moment

20786613_476361102721347_1111811925_n

Anastasia hat uns ein Bild zur Verfügung gestellt von ihren liebsten Autoren und wir durften feststellen, dass auch wir einige davon mögen und in unseren Regalen haben.

Könntest du uns auf Anhieb deinen Lieblingssong veraten und warum?

Mein Lieblingssong ändert sich, aber „Ain’t nobody (loves me better)“ ist ein Song der mich seit 2015 begleitet und den ich immer wieder hören kann. Er hat mich zur Geschichte von Anna & Karim inspiriert. Ebenfalls mag ich „Lass sie tanzen“ und „Don’t be so shy“, sowie den kompletten Fast & Furoius Soundtrack.

Da hast du mir schon fast die nächste Frage beantwortet. Woher nimmst du deine Inspirationen?

Ich habe bis jetzt 4 Manuskripte geschrieben, wobei ich „Ain’t nobody“ als eines sehe, obwohl jetzt 2 Bände daraus wurden. Zu allen Manuskripten haben mich verschiedene Songs inspiriert. Doch ich lasse mich auch von Begegnungen inspirieren, oder etwas das ich sehe. So genau kann ich das gar nicht sagen. Manchmal höre ich einen Song den ich schon tausend Mal davor gehört habe, aber in dem Moment bin ich in einer besonderen Stimmung und Boom auf einmal ist da diese Geschichte und möchte von mir erzählt werden.

Bei Karim und Anna geht es ja um Missbrauch und seelische Zerstörung. Was mich ja sehr zum Nachdenken gebracht hat. Warum hast du so ein Thema gewählt?

Ich finde es wichtig über Themen wie Missbrauch, Magersucht und Rassismus offen zu sprechen, denn leider geschieht er tagtäglich und es macht mich traurig, aber vor allem wütend, dass viele immer noch wegschauen, oder der Meinung sind, dass man über so etwas nicht reden sollte.

 

Wow. Sehr schön gesagt. Der zweite Teil erscheint ja auch demnächst. Magst du uns dazu etwas sagen?

Der zweite Teil wird emotional und dramatisch, aber mehr möchte ich nicht verraten. Doch wer Karim und Anna kennt weiß, dass die beiden sich nicht unterkriegen lassen und Kämpfer sind 🙂

20746994_476073762750081_1339441806_o

Anastasia hat uns einen Schnipsel zur Verfügung  gestellt, den wir mit euch teilen dürfen.

Wie viel Wahrheit steckt in deinen Geschichten? Gibt es Ähnlichkeiten zur Realität bei den Protas?

Meine Geschichten erzählen mehr über mich als ich es jemals tun würde 😉 Wer meine Danksagung in „Halte mich“ gelesen hat, weiß ja bereits, dass es die Männer die mich zu den Blacks inspiriert haben wirklich gibt. Im echten Leben handelt es sich um etwa 15 Südländer. Der Eclipse den Karim im Buch fährt wurde im echten Leben vor fast 20 Jahren von zwei Türken gefahren und sie haben mir, ebenso wie die „Blacks“ sehr geholfen, wenn ich beim Schreiben Fragen hatte wie z. B. „Wo bricht ein Eclipse am ehesten aus, wenn man zu schnell fährt?“. Diese Männer sind Freunde die man nur selten findet und zu einigen von ihnen habe ich ein so inniges Verhältnis, dass ich sie als meine Brüder bezeichnen würde.

Wow … ❤ so viel Ehrlichkeit habe ich auch lang nicht erlebt. Viele sagen meist nie etwas dazu.

Dankeschön ❤️ Ich bezeichne mich auch als offen, ehrlich und direkt, was nicht immer ein Vorteil ist. Manchmal würde ein bisschen mehr Diplomatie nicht schaden, aber dass wäre dann nicht ich selbst. Also habe ich aufgegeben mich so zu verhalten wie man mich sehen möchte und bin seitdem ich selbst.

Und so sollst du auch bleiben.

Naja, meine Dramaqueen sieht das ein bisschen anders. Glaub mir, sie wird mir gleich die Hölle heiß machen und mich fragen, was ich mir bei dem Interview gedacht habe. 😂 Doch selbst sie habe ich inzwischen als Teil von mir akzeptiert. Ich war immer schon ein Mensch mit dem Talent sich emotional so sehr in etwas hineinzusteigern bis es zum Drama wurde, oder eben zur dramatischen Liebesgeschichte á la „Ain’t nobody“ 🙂

Carmi hat Anna und Karim schnell ins Herz geschlossen, beiden schon ihre eigenen liebevollen Kosenamen gegeben.

Ich habe Anna und Karim ebenfalls in mein Herz geschlossen 😉 Sie sind wie alle meine Protas ein Teil meiner Seele, denn ich erzähle ihre Geschichten mit Herzblut 🙂

Geschichten mit Herzblut sind immer toll. Wenn sie lebendig und echt wirken, sind sie genau richtig.

Oh ja, ich finde auch dass man das bei einer Geschichte merkt. Zumindest geht es mir so. Als ich die „Sehnsucht-Reihe“ von Ada Mea gelesen habe, z. B. Sie ist für mich eine Herzblutautorin. Ebenso wie Don Both.

Stimm ich dir zu. 😊
Hast du zukünftige Messebesuche geplant? Wird man dich treffen können?

Ihr könnt mich auf der Frankfurter Buchmesse treffen. Allerdings ist bis jetzt nur sicher, dass ich Samstag da sein werde. Ebenfalls bin ich nächstes Jahr auf der Leipziger Buchmesse wo mein wundervoller Verlag einen Stand hat 🙂

Was erwartet uns Leser von dir? Was ist geplant?

Im Herbst / Winter erscheint mit „Befreie mich“ der letzte Teil meiner Dilogie. Anschließend möchte ich die Geschichte von Luna & Jesse überarbeiten. Falls ich sie dann immer noch für besonders halte möchte ich sie ebenfalls publizieren (lassen).

Ich würde gern ein kleines Spiel mit dir machen.

Oh ja lass uns spielen, flüstert meine Dramaqueen. Also los Ladys 🙂

Ich geb dir einen Begriff und du antwortest mit dem erstbesten was dir dein Bauchgefühl sagt.
Farbe

Regenbogen

Land

Frankreich

Zitat

„Life isn’t about waiting for the storm to pass, it’s about learning to dance in the rain.“

Berühmte Persönlichkeit

Shakespeare

Auto

Mitsubishi Eclipse

Wir danken dir für dieses tolle Gespräch.

Ich habe euch zu danken. Das war das erste Interview dieser Art und ich habe es sehr genossen euch auf diese persönliche Weise „Rede und Antwort“ zu stehen. Dankeschön ❤️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s