Jessica Koch – Die Endlichkeit des Augenblicks

20914337_1565171050217492_7926174126188522946_n

Klappentext

„Wenn du zwei Menschen gleichzeitig liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.“ (Johnny Depp)

Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt…?

Der brandneue Liebesroman von Jessica Koch, der Autorin des Jahresbestsellers 2016 „Dem Horizont so nah“

Meine Meinung 

Zitat: „Habt stets Mut, ihr selbst zu sein. Es gibt immer jemanden, der euch dafür liebt.“

Worte die ganz schnell daher gesagt scheinen, aber so viel Wahrheit beinhalten, das es erschreckend ist. Mal ehrlich: Wie viele Menschen verstecken sich hinter einer Maske, nur um nicht zeigen zu müssen (oder vielleicht sogar weil sie es nicht können) wer sie sind?

Drei Menschen, die so unterschiedlich sind, aber doch tief in sich drin gleich. Zwei Männer, eine Frau und eine Geschichte, die einem den Atem stocken lässt. Echte Schicksale, die es in unserer Welt an jeder Ecke zu sehen gibt.

Joshua steckt in seiner Welt fest, die ihm nur Dunkelheit zeigt. Lieblose Familienverhältnisse, seid seine Mutter verstorben ist. Was bleibt, ist sein bester Freund Sebastian, der alles versucht, um ihm eine Stütze zu sein. Doch auch er trägt sein Päckchen.

Sebastian ist seit eines Unfalls querschnittsgelähmt, doch seinen Lebensmut hat er nicht verloren. Er stemmt seinen Alltag selbstständig und meistert die Hürden seines Lebens. Das lässt er zumindest alle sehen, und nur Joshua weiß, das es nicht immer so hell leuchtet an seinem Himmel.

Samantha lebt für ihre Zeichnungen und kämpft für ihre Schwester, was ihr nicht immer leicht fällt. Sie ist gebrochen, nachdem ihr Vater seine Familie einfach verlassen hat. Doch dann begegnet sie den beiden Männern und ihr Leben beginnt sich zu drehen.

Zitat: „Es steckt doch immer sehr viel Wissen in Ich weiß nicht und sehr viel Schmerz in Ist schon okay.“

Jessica lässt alle drei Protagonisten zu Wort kommen – Joshua und Sebastian in der dritten Person, Samantha in der Ich-Perspektive. Jeder erzählt auf seine Weise von seinem Leben. Ob es nun die äußerlichen, sichtbaren oder die seelischen, unsichtbaren Handicaps sind. Jedes wird so schön beschrieben, dass man genau nachempfinden kann, was mit den einzelnen Charakteren passiert.

Das erwähnte Zitat von Johnny Depp könnte nicht treffender sein für diese drei Protagonisten. Was passiert denn, wenn man zwei Menschen liebt? Für wen entscheidet man sich? Was ist denn, wenn man sich nicht traut eine Entscheidung zu treffen, weil man weder den einen noch den anderen verletzen will? Schon gar nicht, wenn man weiß, dass einer der beiden schon so oft so tief gefallen ist und in seiner ganz persönlichen Dunkelheit steckt.

Der Schreibstil ist fesselnd und die Geschichte lässt einen einfach nicht los. Sie regt zum Nachdenken an.

🌟🌟🌟🌟🌟

Eure Nine 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s