Aufkeimende Wut …

Kurz vor knapp hatten wir alles geschafft. Es war um vier und in einer Stunde würden die Gäste kommen.

Wir mussten uns noch umziehen, duschen, die Mädels würden noch länger brauchen und ich wollte Annie anrufen. Oder lieber nicht. Mein Gewissen würde mich noch umbringen.

Verdammter Mist.

Früher wäre mir das egal gewesen. Damals hatte ich kein Gewissen, aber dafür viele Affären. Heute allerdings hatte ich eine Frau, die ich heute Morgen hintergangen hatte.

„Hey …“, kam es hinter mir und ihre Stimme bereitete mir Schmerzen.

Ich drehte mich nicht um, weil ich Zo nicht sehen wollte. Oder anders: Weil ich nicht garantieren konnte, was ich tun würde.

Es war zum verrückt werden. Solange ich ihr nicht gegenüber stehen musste, war sie mir egal. Ich hatte noch nicht einmal mehr an sie gedacht, seitdem ich verheiratet war. Und kaum traf ich auf dieses Weib, fiel alles in sich zusammen. Das war doch scheiße. Sie durfte nicht so eine Macht über mich haben.

„Können wir reden?“, fragte sie leise und es machte mich rasend vor Wut.

Das hatten wir alles schon. Es gab nichts mehr zu reden. Ich wollte nicht einmal in ihrer Nähe sein.

„Leck mich, Zo!“, knurrte ich und ließ sie einfach stehen. Genau so wie sie es mit mir immer gemacht hatte.

 

 

©J.M.Ash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s