Interview mit Janna Ruth

Name: Janna Ruth
Wohnort: Potsdam
Geburtsjahr: 1986
Hauptberuflich: Geologin
Hobbies: Schreiben, Zeichnen, Kuchendekoration, Luftakrobatik, Basteln
Deine Werke: Tanz der Feuerblüten, Im Bann der zertanzten Schuhe, diverse Kurzgeschichten

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Schon ganz früh. In meinem Kopf spielten sich immer Geschichten ab und so manche wollte auf die ein oder andere Weise raus. Manchmal waren es Geschichten, manchmal Comics und manchmal sogar Gedichte und Lieder.

Was brauchst du zum Schreiben? Mal abgesehen von einem anständigen Schreibprogramm.

Eigentlich nicht viel mehr. Ruhe wäre wohl ganz nett, aber die ist schwer zu kriegen in diesem Haus.

Woher nimmst du die Ideen für deine Bücher?

Im Grunde von überall her: Gesprächsfetzen, Nachrichten, Eindrücke … am häufigsten aber aus Träumen und Tagträumen.

Wie lange schreibst du, bis eine Geschichte fertig ist und du zufrieden bist?

Das Schreiben geht schnell. Wenn ich mich wirklich ransetze, schaffe ich 50-100 Seiten die Woche. Aber ich nehme mir sehr viel Zeit zum Überarbeiten. Zum einen lasse ich meine Geschichten immer erst einen Monat lang liegen und dann folgen diverse Durchgänge, so dass sich das ganze schon über mehrere Monate hinziehen kann.

Welche Tipps würdest du jungen Autoren mit auf den Weg geben?

Einfach zu schreiben. Es klingt einfach, aber es ist schwer. Oft überarbeiten wir schon beim Schreiben und hemmen uns dabei selbst. Seit ich gelernt habe, den inneren Kritiker während des Schreibens auszuschalten, kann ich Bücher auch beenden.
Als zweiten Tipp: Nimm dir Zeit! Ob zum Schreiben oder zum Überarbeiten. Die Verführung ist groß, nach einem kleinen Überarbeitungsdurchgang die Geschichte sofort abzuschicken. Tu’s nicht. Lass es liegen, lass jemand anderen drüberschauen und gib dir Zeit. Du wirst merken, dass du noch viel viel mehr aus der Geschichte herausholen kannst.

Gibt es etwas, das dich an dir selbst stört?

Oh sicher, zum Beispiel, mein Drang mich selbst unter Druck zu setzen. Ich habe so viele Ideen und will so viele Sachen erledigen, dass ich mich regelmäßig übernehme und nervlich ziemlich fertig. Das versuche ich gerade zu ändern, indem ich ab und zu mal nein sage. Auch zu mir selbst.

Wie stark hat sich dein Leben verändert, seit du schreibst?

Ich sag mal, seit ich veröffentliche, denn das Schreiben gehört seit Kindheit zu meinem Leben. Seit ich veröffentliche hat sich mein Leben komplett geändert. Es ist, als wäre plötzlich alles auf Turbo gestellt. Ich habe in Windeseile so viele neue Sachen gelernt, bin an den Aufgaben gewachsen und habe lauter Möglichkeiten, an die ich vorher nie gedacht habe. Es ist auch viel Stress gerade neben einer Vollzeitbeschäftigung und Familie, aber ich würde es um nichts in der Welt zurückgeben.

Liest du selbst? Hast du ein Favouritebook und warum?

Ja, na klar, auch wenn ich längst nicht mehr so viel lese wie noch als Teenager. Dafür habe ich leider kaum noch Zeit. Mein Lieblingsbuch ist die Farseer-Trilogie von Robin Hobb, wegen der ich noch immer Bastarde liebe und viel in Sachen Charakterfokus auch in Fantasyepen gelernt habe. Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin ist aber ziemlich gleichauf.

Wie geht es weiter? Was erwartet uns von dir?

Demnächst kommen erst mal einige Kurzgeschichten raus, die alle unterschiedlicher nicht sein könnten und dann will ich nächstes Jahr endlich meine Urban Fantasy Serie rausbringen. Da freue ich mich schon ganz besonders, denn daran arbeite ich schon seit 15 Jahren. Wer damals Buffy mochte oder heute Supernatural schaut, wird Zeichen der Macht* lieben.
*Titel könnte sich noch ändern

Weißt du schon vorher, wie deine Geschichte endet?

Ja, im Regelfall schon. Ich kenne nicht immer alle Details auf dem Weg dahin, aber das Ende ist immer vorher schon da und oft der Grund, warum ich die Geschichte aufschreiben möchte. Gleichzeitig ist es auch die Motivation, die Geschichte zu beenden.

Ich würde gern ein kleines Spiel mit dir machen. Ich nenne dir einen Begriff und du antwortest mit dem erstbesten was dir dein Bauchgefühl sagt darauf.

Farbe – grün
Tier – Wolf
Land – Japan
Charaktereigenschaft – lieb
Berühmte Persönlichkeit – George R.R. Martin
Zitat – Pass … mir fallen so gut wie nie Zitate ein. Dafür ist mein Hirn einfach nicht gemacht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s