Tarja – I walk alone

Auch „In Between – Das Geheimnis der Köngreiche“ bekommt einen Song von uns.
Hierfür haben wir dann doch einen kurzen Moment gebraucht, um etwas zu finden.

Zitat:
“ A whisper in my heart
When hope is torn apart
And no one can save you “

Eure Carmi

The Kelly Family – Roses of red

Im Zusammenhang mit unserem Botschafter-Daseins widmen wir uns unserer zweiten Leidenschaft – der Musik.

Natürlich finden wir auch für den „Mitreiser und die Überfliegerin“ einen Song. Die Geschichte spielt im Kreise eines Zirkus. Es war ein spontaner Blitzgedanke, ausgerechnet dieses Lied dafür herauszusuchen.

Zitat:
“ ‚Cause he he makes me happy
And he makes me fly “

Eure Carmi

Rockstar-Reihe

Kommen wir zu der Zusammenfassung des musikalischen Punktes bei der Rockstar-Reihe von Teresa Sporrer – Autorin … Ich habe die Musik jeden Tag extra laut für euch aufgedreht und zeige euch, welche Songs besonders in meinem Gedächtnis hängen geblieben sind.

Songs bei denen ich ein diabolisches Grinsen im Gesicht habe, in der Ecke sitze und die entsetzten Blicke meiner Nachbarn wahrnehme, die sich durchaus manchmal fragen, was bloß in mich gefahren ist.

Bevor das Licht ausgeht, denn wir brauchen unseren Schönheitsschlaf 😂, lasse ich noch etwas da. Genau genommen, sollte ich euch ein Schlaflied geben, aber da ich nun mal nicht wie jeder andere denke, schickt ich euch wundervolle Alpträume.

Und schon sind wir wieder bei der Lieblingsbeschäftigung von mir angekommen: Musik. Alpträume gibt es heute hoffentlich keine, dafür aber weitere Songs aus der Rockstar-Reihe.

Musik an! Ich habe die Fernbedienung der Anlage in der Hand und mein Finger findet mal wieder nur die Taste wo es lauter wird … übrigens ist das mein Klingelton vom Handy, also falls ihr mich anrufen solltet, müsst ihr ein bisschen warten bis ich rangehe, weil ich erst kurz tanzen muss.

Natürlich ist in Band 3 auch wieder einiges an Musik vertreten. Ich denke aber gar nicht dran, euch alles zu zeigen, weil ihr das ganz leicht selbst herausfinden könnt. 😉 Für heute gibt es noch diesen.

Für Band 4 wurde ein Song ausgegraben, den man fast schon als Oldie bezeichnen kann … ich habe meinen Spaß daran, all die Songs erneut hören zu können.

Passend zum heutigen Band 5, wurde wieder tief in der Musikkiste gekramt. Herausgekommen ist dabei eine Band, die wohl jeder kennt. Auch ich hatte eine Zeit, in der Kurt Cobain rauf und runter lief.

Und jetzt schwingt eure Hüften, lasst mal was sehen.

Eure Nine

Kathrin Wandres – In Between: Das Geheimnis der Königreiche

Screenshot_20171216-134428

Klappentext

**Prinzessin der Wälder**
Die 17-jährige Keylah lebt inmitten der dunklen Wälder des Landes Benoth, das zwischen zwei mächtigen Königreichen liegt. Nur die hohen Mauern der Siedlungen trennen dort die Menschen von dem, was draußen ist – den Ausgestoßenen, den Wolfsgestalten. Doch im Gegensatz zu den anderen liebt Keylah die freie Natur und kann ganze Tage in ihren selbstgebauten Baumhäusern verbringen. Ihre Gabe, drohende Gefahr körperlich zu spüren, scheint sie vor allem zu beschützen. Bis etwas geschieht, das sie nach Einbruch der Dunkelheit in den Wald zwingt und auf den unnahbaren Einzelgänger Deven stoßen lässt. Einen Mann, vor dem sie sich fürchten sollte, auch wenn ihre Gabe ihr etwas anderes sagt…

Meine Meinung

 

Was für eine Geschichte. Schon allein das Cover ist zum dahinschmelzen. Eigentlich wollte ich nur kurz reinlesen. Aber nein, Deven und Keylah haben mich sofort in ihren Bann gezogen.

Zitat: „»Du beschützt mich nicht, weil ich leichtsinnig oder unvorsichtig bin. Du beschützt mich nicht um meinetwillen. Du beschützt mich um deinetwillen.«“

Es macht Spaß, dank Kathrins flüssigen Schreibstil diese Geschichte zu lesen. Man durchlebt gemeinsam mit beiden ihr Abenteuer und durch ihre Art Dinge zu beschreiben, wie sie sich zu fühlen oder etwas zu spüren, weiß man wie die Protagonisten sich fühlen. Keylah gefiel mir besonders gut. Sie wirkt von außen stark, aber doch ist sie verletzlich.

Zitat: „Denn die Schulter einer Mutter ist der einzige Ort, an dem man immer weinen darf.“

Und genau das gefiel mir. Die Geschichte ist von Anfang an gut durchdacht und wird nie langweilig. Und zum Schluss dachte ich nur: „Wow“. Natürlich musste dann auch Teil 2 gleich einziehen und wird in den letzen Tagen des Jahres noch verschlungen.

⭐⭐⭐⭐⭐

Eure Carmi 

Hailey J. Romance & Irvin L. Kendall – Maggie&Morgan: Ein klarer Fall von Liebe!?

IMG-20171216-WA0001

Klappentext

Nach einem Schicksalsschlag beschließt Maggie, ihr Leben neu zu ordnen. Zunächst sucht sie sich einen Untermieter und trifft dabei auf Morgan, einen Detective, der gerade in das beschauliche Westerly versetzt wurde. Er verliebt sich Hals über Kopf in Maggie, was ihr erst nicht geheuer ist, denn er ist zehn Jahre jünger als sie. Er kann sich überhaupt nicht ernsthaft für sie interessieren, so glaubt sie. Derweil schleppt Morgan ein dunkles Geheimnis mit sich herum, das zunehmend zu einer Bedrohung für ihn und alle um ihn herum wird.
Hat Maggies und Morgans Liebe eine Chance? Können sie ihre Vergangenheit und Ängste überwinden und einen gemeinsamen Weg finden? Zu sich und in eine gemeinsame Zukunft?

Eine Liebesgeschichte über scheinbar unüberbrückbare Hindernisse und die Frage, wie viel Wahrheit eine Beziehung braucht und verträgt.

Meine Meinung

Zitat: „Man ist oft starr vor Angst, zu viel oder das Falsche zu sagen, dabei ist das Einzige, was man falsch machen kann, gar nichts zu sagen.“

Ja, das trifft es genau. Ein falsches Wort oder eine Lüge von Anfang an und alles kann zerstört sein.

Mit ihrer typischen und wundervollen Art, hat Hailey einen Roman mit Irvin L. Kendall geschrieben. Irvin ist es mit ihrem flüssigen Schreibstil sehr gelungen sich auf witzige Weise an Haileys Schreibstil anzupassen. Es ist sehr stimmig geschrieben, wie Maggie und Morgan sich annähern und durch ihre 2 Sichten der Geschichte wird es nicht langweilig.

Für mich ist es ein sehr gelungenes Erstlingswerk der beiden und ich hoffe es werden noch welche folgen. Mit ihrer Art zu Schreiben haben beide, jedem ihrer Charaktere besonderes Leben eingehaucht. Die Verhandlung ist sehr gut ausgebaut und auch das Thema sehr treffend. Denn Liebe ist nicht planbar, es trifft dich einfach und ist dann da.

Ein besonderes Highlight für mich war wieder, das Hailey wie in allen ihren Büchern die Kapitel mit stimmigen Bildern verziert hat, und was unverkennbar Hailey ist: Die romantische Seele, die man in ihren Büchern spürt.

Fazit: Traumhafte Lesestunden die uns Träumen lassen und man es nicht mehr aus der Hand legen möchte.

⭐⭐⭐⭐⭐

Eure Carmi 

Interview mit Kathrin Wandres

Name: Kathrin Wandres
Wohnort: Göppingen
Geburtsjahr: 1981
Hauptberuflich: Mama
Hobbies: lesen, schreiben, Filme/Serien, Musik, Klavierspielen, Waldspaziergänge
Deine Werke: Die In-Between-Trilogie (Band 1: Das Geheimnis der Königreiche, Band 2: Die Legende der Krähen, Band 3: Das Mädchen der Schatten)

Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Indem ich angefangen habe zu lesen. Ich habe nie gerne und auch nur wenig gelesen. Erst vor 5 Jahren kam mir das Buch „Die Tribute von Panem“ in die Finger und damit begann meine Leseleidenschaft. Ich verschlang alle Fantasy-Bücher. Irgendwann kamen mir auch mal schlechte Bücher in die Finger und ich dachte plötzlich: „Das könnte ich aber besser.“ Also habe ich angefangen zu schreiben.

Was brauchst du zum Schreiben? Mal abgesehen von einem anständigen Schreibprogramm.
Kaffee und Musik. Musik zum einen, um mich in die Stimmung zu versetzen, die ich gerade im Buch brauche, und zum anderen, um die Außenwelt abzuschalten.

Woher nimmst du die Ideen für deine Bücher?
Ich glaube, Ideen sammel ich irgendwie automatisch, durch den Alltag, Filme, Bücher – das regt zum Nach- und Weiterdenken an. Was mir viel wichtiger ist als Ideen, sind Stimmungen. Meistens habe ich zuerst eine Stimmung im Gefühl und die möchte ich dann transportieren. Die Stimmung ist bei mir das A und O. Wenn ich die habe, dann kommen die passenden Ideen dazu fast automatisch.

Wie lange schreibst du, bis eine Geschichte fertig ist und du zufrieden bist?
Da kann ich gar nichts pauschales sagen. Ich habe bisher 3 Bücher geschrieben und bei jedem war es anders. Das erste Buch hat vom ersten Satz bis zum letzten gute 1,5 Jahre gedauert (aber dazwischen lagen lange Schreibpausen durch Schwangerschaft und Umzug). Bei Buch Nummer 3 hat das Schreiben zwei Monate gedauert – von Mitte Oktober bis jetzt. Aber jetzt wird noch fleißig überarbeitet und lektoriert in den nächsten 1,5 Monaten.

Welche Tipps würdest du jungen Autoren mit auf den Weg geben?
Ich bin ja selber noch absolut neu dabei und weiß gar nicht, ob ich da Tipps geben kann. Ich habe in der Anfangszeit sehr viel auf Schreibblogs und im Internet gelesen. Und ich denke, der beste Tipp, den ich gelesen habe, war der: Schreib es zuende. So oft dachte ich beim ersten Buch, dass es niemals fertig wird und ich war kurz davor aufzugeben. Aber das war mein Ziel: es zuende zu schreiben. (Wäre es nicht fertig gewesen, hätte ich es niemals rechtzeitig beim Schreibwettbewerb einreichen können.)
Aber der beste Tipp an junge Autoren ist wahrscheinlich der: such dir Gleichgesinnte. Zum Glück ist das heutzutage via Facebook sehr einfach.

Gibt es etwas, das dich an dir selbst stört?
Mich stört an mir besonders, dass ich oft an mir selbst zweifel. Und das, was Keylah hat (nämlich dass sie furchtlos ist), das würde ich mir auch für mich wünschen, weil ich oft zu ängstlich bin und wünschte, ich würde mehr wagen.

Wie stark hat sich dein Leben verändert, seid du schreibst?
Komplett. Also seit ich schreibe, nicht. Aber seit ich mit In Between den 2. Platz beim Schreibwettbewerb gewonnen habe. Seitdem hat sich wirklich alles geändert. Vorher war schreiben nur ein kleines Hobby, das kaum Berechtigung hatte zu existieren – mit 3 Kindern fehlt eben oft die Zeit. Doch seit dem Wettbewerb ist schreiben so viel mehr geworden. Ich schreibe, wann immer ich kann und fülle damit jede freie Minute, die mir neben den Kindern bleibt. Auch habe ich tolle – großartige!!! – neue Freunde dazugewonnen, die ich niemals wieder missen möchte. Insgesamt liebe ich alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Es ist genau das, was ich machen will und ich hoffe, ich kann es noch lange weiter machen.

Liest du selbst? Hast du ein Favouritebook und warum?
Ich lese liebend gern und fast ausschließlich Fantasy. Mein erstes Buch war Tribute von Panem und das wird immer zu meinen Lieblingsbüchern gehören, weil damit alles anfing. Besonders herausragend fand ich „Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi, weil sie eine ganz ungewöhnliche Art hat zu schreiben. Meine beiden Highlights in diesem Jahr waren „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ von Mira Valentin und „Bloody Mary“ von Nadine Roth.

Wie geht es weiter? Was erwartet uns von dir?
Im Moment befinde ich mich in der Endphase des derzeitigen Projektes, das bald ins Lektorat gehen und am 01. März erscheinen wird. Das ist Band 3 der In-Between-Trilogie und zwar „In Between. Das Mädchen der Schatten (Band 3)“.
Auf das Projekt, was danach kommt, freue ich mich schon ganz extrem, aber das ist im Moment noch geheim. Aber es wird etwas ganz Besonderes! ❤

Weißt du schon vorher, wie deine Geschichte endet?
Ich weiß es in groben Zügen. Ich BRAUCHE ein Happy End. Wenn ich lese oder einen Film schaue, möchte ich auch ein Happy End sehen und wenn ich schreibe, brauche ich immer eins. Das heißt in etwa weiß ich das Ende: sie überlebt, sie kriegt den Typen, der Böse wird besiegt. So! Aber der Weg dorthin und die Art wie der Böse besiegt wird und wer dabei alles stirbt – das ist mir total schleierhaft. Und deswegen MUSS ich jedes Buch auch zuende schreiben, weil mich das selber brennend interessiert.

Ich würde gern ein kleines Spiel mit dir machen. Ich nenne dir einen Begriff und du antwortest mit dem erstbesten was dir dein Bauchgefühl sagt darauf.

Farbe: schwarz
Tier: Tiger
Land: Deutschland (ha, wie langweilig)
Charaktereigenschaft: rebellisch
Berühmte Persönlichkeit: Michael Jackson
Zitat: No Risk, no fun

Im Gespräch mit Mira Valentin

Als Zirkusdirektorin im Cosplay-Kostüm hat man dich auf der Frankfurter Buchmesse angetroffen. Schon der Anblick in diesem tollen Kostüm war ein Erlebnis, aber natürlich war das nicht genug. Du hast auch noch unerwartet den Kindle Storyteller Award gewonnen. Kannst du uns beschreiben, was in dir vorging, als dein Name fiel?

Als der Name fiel, habe ich bereits damit gerechnet, denn schon in der Laudatio davor hat man gemerkt, dass sie von meinem Buch „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ handelt. Aber in all den Minuten, Stunden und Tagen davor hatte ich absolut nicht an einen Sieg geglaubt, denn ich war die unbekannteste aller nominierten Autoren und galt eher als Außenseiter. Von dem her war meine Freude so riesig, dass ich wie auf Wolken geflogen bin. Mein Gehirn war komplett vernebelt und ich weiß heute nicht mehr, was für Interviews ich anschließend gegeben habe und in welchen Sprachen 😀

 

Jetzt hast du es geschafft, mit dem Mitreiser und seiner Überfliegerin in den LAGO Verlag zu kommen. Wie fühlt sich das an?

Die Veröffentlichung des Titels als Taschenbuch bei LAGO war Teil des Storyteller-Gewinns. Es fühlt sich wundervoll an! Spätestens seit ich die riesengroße Vorschau im Katalog des Verlags gesehen habe, bin ich Feuer und Flamme. Zum ersten Mal wird nun eines meiner Bücher auch direkt an die Buchläden ausgeliefert und ich weiß jetzt schon, dass ich ab Januar jeden Laden danach durchsuchen werde!

 

Stell dir vor …
… du besuchst einen Zirkus und entdeckst den Aushang, der alles verändern würde: Mitreiser gesucht! Steigst du ein?

Ich habe solche Aushänge mein Leben lang immer mit einem Kribbeln im Bauch betrachtet. Es wäre ein riesengroßes Abenteuer, das ich nur zu gern wahrnehmen würde. Aber in meiner aktuellen Lebenssituation mit zwei Kindern und meinem Job als Autorin – wohl eher nicht.

 

… du hättest die Wahl, um welches Tier du dich kümmern darfst auf dieser Reise. Welches wählst du?

Auf jeden Fall um die Pferde. Da kenne ich mich aus, denn ich habe nebenberuflich sogar mal eine Ausbildung zur Reitlehrerin gemacht. Außerdem finde ich Pferde einfach faszinierend und wunderschön.

 

Was glaubst du, welches Seelentier du hast?

Dann wohl auch ein Pferd. Vielleicht sogar eines mit einem Horn auf der Stirn… 😉

 

Erzählst du uns, was dir auf deiner persönlichen Reise mit dem Mitreiser am besten gefallen hat?

Jetzt erwartet wahrscheinlich jeder, dass ich sage: Der Storyteller-Gewinn. Aber tatsächlich war es die Reaktion eines bestimmten Menschen, der mir sehr viel bedeutet, nach der Lektüre des Manuskripts.