Fantastischer Leseherbst 2017

In den vergangenen Wochen hatte ich das Vergnügen einmal wieder Autoren zu entdecken, die sich vor mir versteckt haben. Ein Glück gibt es mittlerweile fast überall irgendwelche Challenges. So auch der Leseherbst, der für mich doch recht angenehm war. Das einzige, was ich tun musste, war lesen. Morgens im Zug, nachmittags im Bus und mit etwas Glück – oder viel mehr Kaffee – abends noch ein wenig. Dabei sind mir bekannte Gesichter begegnet, die mein Herz gleich wieder höher schlagen ließen. Ich habe neue Geschichten entdeckt, die mich träumen ließen. Alles in allem eine gelungene Zeit. Zum Ende hin bekam ich eine Nachricht von Sarah, deren Blog ich vor kurzem erst kennengelernt habe und dessen Vorstellung ihr sogar bei uns findet. Die Blogger-Leser-Autoren-Welt ist ja so verdammt klein. Denkt man gar nicht, bei den vielen verschiedenen. Sie fragte mich, ob ich ihr ein paar Fragen beantworten würde, und weil sie erst uns Rede und Antwort standen, erfülle ich ihr natürlich auch ihren Wunsch. Aber zuerst möchte ich euch erzählen, welche bezaubernden Bücher ich in diesen sieben Wochen gelesen habe.

Mirjam H. Hüberli – Ewig und eine Stunde

Amelie Murmann – Living the Dream: Liebe kennt keinen Plan

Tanja Voosen – Kein Kuss wie dieser

Sara Rivers – Blue Thunder: Farbenspiel der Liebe

Lana Rotaru – 1000 Brücken und ein Kuss

Stefanie Hasse – Luca & Allegra: Liebe keinen Montague

Maya Shepherd – 50 Tage: Der Sommer meines Lebens

Nun folgt das kleine Frage-Antwort-Spiel.

1. Wie bist du darauf gekommen an der Challenge Teil zu nehmen? 

Ich selbst bin ehrlich gesagt nicht darauf aufmerksam geworden, sondern wurde von Lana dazu eingeladen. Es gibt so viele Challenges, da verliert man schnell den Überblick.

Von welchen der teilnehmenden Autoren hast du bereits vor der Challenge ein Buch/Bücher gelesen?

Von zehn waren es nur vier, darunter Lana Rotaru, Mira Valentin, Nina MacKay und Sarah Stankewitz.

Von welchen noch keine?

Lässt sich leicht erraten, die restlichen sechs. 😉

Wie empfindest du die aufgestellten Regeln? Stört dich etwas?

Die Regeln empfand ich als gut.

2. Bilde einen Satz zur Werbung für die Challenge indem du mindestens 3 deiner gelesenen Buchtitel ganz (oder möglichst vollständig unterbringst) ohne diese als möglichen Gewinn/zu lesendes Buch zu nennen.

Den Sommer meines Lebens hatte ich leider nicht, denn es war Herbst. Doch mit Blue Thunder war ich ewig und eine Stunde zusammen, um dann über 1000 Brücken für nur einen Kuss zu gehen.

3. Wenn du 5 Stunden Lesezeit geschenkt bekommen würdest:
Welches noch ungelesene Buch der teilnehmenden Autoren würdest du in der Zeit unbedingt lesen wollen & warum?

Mira Valentins Talente, denn die habe ich leider nicht mehr geschafft, aber ich liebe ihren Schreibstil.

4. Welches Buch war dein erstes selbst gelesene Buch, an das du dich erinnerst?

Das ist sehr schwer. Ich glaube, die ersten Bücher, die ich selbst gelesen habe, waren Märchenbücher. Ich war also noch klein und jung. Mittlerweile bin ich groß und enorm süchtig. 😂

5. Mit welchen zwei der teilnehmenden Autoren würdest du in welches deiner gelesenen Challengebücher hüpfen? Welchen Protagonisten besuchen und was würdet ihr tun?

Ich würde tatsächlich gerne mit Mira und Lana in ein Buch hüpfen. Stellt sich nur die Frage in welches?! Schwer zu sagen, weil wir wohl schon drei völlig verschiedene Welten darstellen würden. Dafür müsste dann wohl erst ein Buch geschrieben werden. Vielleicht kann ich die beiden dazu überreden. 😁

 

Und zu guter Letzt bleibt mir nur noch eins zu sagen: Vielen Dank an die wundervollen Autoren. Danke auch an Sarah, die den Spieß einmal umgedreht und mir Fragen gestellt hat. Und für euch Leser bleibt noch zu sagen: Traut euch und nehmt an solchen Challenges teil. Ihr glaubt nicht, was ihr alles verpasst. 😊

Eure Nine

Blogger-Vorstellung Nr. 12

Bei der heutigen Vorstellung tauchen wir ab in die Magie der Bücher mit „Trimagie„. Ein faszinierender Blog, den ihr euch unbedingt ansehen müsst. Sarah hat uns ein bisschen was erzählt und ein paar magische Empfehlungen für euch.

 

Ich bin Sarah und 1/3 Trimagie, das zweite Drittel ist meine seit dem 17.07.17 mir durch eine sehr liebe Blabla – Pastorin online angetraute Bloggerehefrau Andrea. Der dritte Teil von Trimagie sind unsere trimagischen Liker. (Das Gegenteil von Hater) Nur wenn diese drei Einheiten, wie durch Magie gesteuert ineinander greifen, haben wir trimagische schöne Momente, der Alltagsflucht.
Flüchten muss ich als irgendwas ü30 jährige meeresliebende Kielerin manchmal vor meinen vier Töchtern, damit sie mir nicht noch weitere Lesegene oder gar Bücher wegrauben. 😉

So geht es für uns von PicassAndrea und ihrem Montagsmaler, dem DrachenmondDienstag über den Herrn Magier des magischen Märchen Mittwoch zu Klappentext Donnerstag oder dem Talawah Thursday zu so manchen Überraschungen auch außerhalb des Surprise Saturday. Wir lieben es mit viel Spaß, Freude und Begeisterung auch besondere Aktionen zu besonderen Büchern und Autoren zu gestalten. 
Wir sind schon fast 3 Jahre da. So intensiv, wie jetzt in Bezug auf Bücher, aber erst seit fast einem Jahr. 😉

Lesetipps zum Thema „Magie“:
1. Der Name ist Programm und vermutlich haben es sich die meisten bereits gedacht, dass ich als allerersten Tipp natürlich „Harry Potter“ nenne. Trimagie kommt natürlich vom „Trimagischen Turnier“. Dieser Name begleitet mich bereits seit meinen online Anfängen (2001, sagt euch ICQ noch etwas?) als Nickname – in meinem dreiwöchigen Sommerurlaub 2004 habe ich die komplette Reihe verschlungen & war und bin tief beeindruckt und fasziniert.

2. Mein zweiter magischer Buchtipp ist ein Buch, welches nicht vorwiegend von magischen Fähigkeiten bestimmter Personen und deren Verlust oder Entdeckung handelt. Aber dennoch voll von magischen Momenten und anderen Kuriositäten steckt. „Bin Hexen: Wünscht mir Glück“ von Liane Mars.
Hexen, die von der Magie „als Person“ genötigt werden, sie auch entgegen ihres eigenen Willen zu benutzen und sich zeitgleich vor Aufdeckung ihrer Nutzung und dem Zulassen ihrer Emotionen schützen müssen.

3. „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ von Mira Valentin.
Ich war versucht, diesen Buchtipp nicht zu begründen, denn Magie lässt sich nicht erklären sondern nur erleben. In diesem Fall für mich noch viel mehr, als in anderen Fällen. Aber vielleicht schaut ihr euch bei uns um und entdeckt einen meiner zahllosen Versuche, dieses magische Buch als Phänomen in Worte zu fassen?

Blogger-Vorstellung Nr. 11

Romantische Seiten“ ist einer dieser Blogs, den wir gleich ins Herz geschlossen haben. Jenny teilt einige Liebschaften zu verschiedenen Autoren mit uns. Wenn wir unsere Regale zusammenschieben, dann könnte daraus eine Bibliothek werden, die nur so vor Liebe überquillt. Sie hat uns ein paar Empfehlungen für euch mitgegeben.

Ich heiße Jenny und wohne in Niedersachsen am Rande von Hamburg. Meinen Blog gibt es seit einem Jahr. Ich habe mir damals überlegt, worüber ich bloggen möchte und ob ich mich spezialisiere oder nicht. Meine Entscheidung fiel zugunsten der Liebesromane aus. Mein Blog heißt romantische Seiten, weil ich einen Namen gesucht habe, der zu Liebe und Büchern passt. Er sollte nicht kindisch sein und meinen Lesegeschmack repräsentieren. Da alles mögliche mit Liebe schon vergeben war, landete ich irgendwann bei romantisch und Bücher haben viele Seiten, aber die Liebe auch, und so kam es dann zu dem Namen. Ich veröffentliche hauptsächlich Rezensionen zu meinen gelesenen Büchern, aber ich berichte auch gerne von Lesungen oder andere Sachen / Veranstaltungen, die mit Liebesromanen zu tun haben.

Liebesromane hören sich im ersten Moment vielleicht langweilig an, aber das Genre ist vielseitiger als einige denken. Es gibt viele unterschiedliche Sub-Genre wie z.B. Contemporary Romance, Chick-Lit, New Adult, Young Adult, Erotik, Dark Romance, Regengy Romance usw. Natürlich gibt es meistens ein Happy End, aber der Weg dorthin kann sehr unterschiedlich sein. Mal handelt es sich um eine Familiensaga auf einem Weingut, dann um eine dramatische Geschichte auf der Highschool, ein anderes Mal sind die Geschichten sehr erotisch und einige haben sogar Thriller-Elemente. Genau diese Unterschiede machen Liebesromane für mich zu etwas besonderem. Ich liebe Bücher, die mich zum weinen bringen und mich in die Geschichte hineinziehen, denn dann sind sie für mich perfekt. Obwohl ich das Genre Fantasy nicht so gerne mag, gibt es sogar einige Bücher im Fantasy Romance Bereich, die mir gefallen. Liebe kommt in jedem Genre vor, so das man insgesamt eine sehr große Auswahl hat.

Was ich euch empfehlen kann? Das ist schwierig, denn es gibt so viele tolle Autorinnen in diesem Bereich. Ich liebe die Bücher von Samantha Young und Colleen Hoover. Aber auch die Bücher von Susan Elizabeth Phillips und Sarah Morgan sorgen immer wieder für gute Unterhaltung. Im Bereich Dark Romance lese ich gerne die Bücher von Mia Kingsley und T.M. Frazier. Stefanie Ross ist dagegen meine Favoritin bei den Romantik Thrillern und Stephanie Laurens schreibt tolle Regency Romance. So könnte meine Liste ewig weiter gehen, aber ich erwähne nur noch ein paar Autorinnen aus meinem derzeitigen Lieblingsgenre New Adult: Jamie Shaw, J. Lynn, S.C. Stephens, Erin Watt, Kylie Scott und Elle Kennedy sind dort zur Zeit meine Favoriten. Ich merke jetzt schon, das ich viele tolle Autorinnen vergessen habe. Falls ihr noch Anregungen braucht, könnt ihr euch gerne bei mir melden oder durch meinen Blog stöbern.

Blogger-Vorstellung Nr. 10

Es gibt solche Blogger, bei denen steht das Lesen von Büchern natürlich nicht an erster Stelle. Und wenn, dann müssen sich diese den Platz mit anderen Leidenschaften teilen. Bei unserer „Lesemaus“ ist es dieser Fall. Serien, Games, Teresa ist für jedes Gespräch offen.

Ich bin Teresa und ich lese für mein Leben gerne. Und wenn ich nicht lese, bin ich ein SerienJunkie oder ich zocke auf der PlayStation. Ich bin 36 Jahre und komme aus Neuss.

Meine Lieblingsautorin ist Rebecca Gablé, und ich kann „Die Waringham-Reihe“ jedem empfehlen, der historische Bücher mag. Mein Lieblingsautor ist Andreas Gruber, ich mag seine Spannung und die Charaktere, die er zeichnet.
Das sind aber nur zwei von vielen und aus meinem jeweiligen gerne gelesenen Genre.

Aktuell würde ich „Marlenes Geheimnis“ von Brigitte Riebe empfehlen, es ist toll und mitfühlend geschrieben.

Trost

play-piano-7626_1920

Ich würde es niemals schaffen. Zac wusste das nur zu gut. Er hatte das ganze Drama damals live miterlebt. Jeder konnte dabei zusehen, wie sie mich mit Füßen trat – metaphorisch natürlich. Obwohl es sich auch so anfühlte, als wäre es physisch.

Meine damalige Flucht war nicht geplant, aber erschien mir als das Beste, das ich tun konnte.

Nach dem Zusammenstoß mit meinem Schwager, zog ich mich an und ging ins Musikzimmer. Ja, wir hatten so etwas im Haus meiner Eltern. Meine Familie war sehr musikalisch. Das fing bei meinem Dad an, der durch den Lifestyle der Nashvillians musikalische Wurzeln hatte, ging weiter über meine Mom, die in ihrer Jugend eine Band hatte, und schloss sich mit uns Kindern. Wir wurden von Beginn an mit Musik erzogen. In diesem Zimmer befanden sich also auch einige Instrumente.

Es gab Tage, an denen hatten wir alle gemeinsam Musik gemacht. Jetzt hier zu sein, fühlte sich irritierend an. Das hier war nicht mehr mein Zuhause, und irgendwie gab ich Zo einen Teil Schuld daran.

„Was machst du hier?“ Leise erklang die Stimme meiner Schwester. Ich drehte mich zu ihr um und zuckte unschlüssig mit den Schultern.

„Nichts.“

Sie musterte mich akribisch und ich drehte mich wieder weg. Diesen Blick konnte ich schon immer nicht ausstehen.

Wie von selbst brachten mich meine Füße zum Klavier und ich setzte mich. Nur Sekunden später saß April neben mir. Sie lehnte ihren Kopf an meine Schulter und irgendwie empfand ich dadurch den Trost, den ich brauchte, und den sie mir mit dieser Geste schon immer unbewusst gab.

Ich liebte dieses Mädchen mehr als alles andere. April war mein Heiligtum. Nichts, wirklich gar nichts kam an sie heran. Weder meine Frau, noch wer anderes.

Ihre zierlichen Finger legten sich auf die Tasten des Klaviers und automatisch begann sie zu spielen. Unseren Song. Den einzigen, den ich benutzte, wenn sie traurig war. The Fray mit Be still.

Es war komisch, das sie ihn jetzt für mich spielte und leise dazu sang. Dennoch war es genau das, was mir in den vergangenen Jahren gefehlt hatte. Klar, wir hatten Kontakt, aber es ging niemals so tief, wie vor meiner Flucht. Wahrscheinlich war das jetzt der Moment, wo ich es doch etwas bereute, gegangen zu sein.

 

 

©J.M.Ash

Blogger-Vorstellung Nr. 8

Wir haben festgestellt, dass es doch einige schießwütige Leseratten unter uns gibt, also schön aufpassen, was ihr sagt. 😉 Nein, natürlich sind unsere Bloggerkollegen absolut handzahm. Wir wissen das und können Sie euch nur empfehlen, so wie heute „Book&Emotion„. Sabine und Carina sind ein Duo, bei dem der Spruch: „Das Alter spielt gar keine Rolle“, vollends zutrifft, und wir sind begeistert von ihnen.

Wir, das sind Carina Rudolph und ich (Sabine Hamm-Zichel). Kennengelernt haben wir beide uns durch unser Hobby – den Schießsport. Als wir dann festgestellt haben, das wir beide ebenfalls auch die Leidenschaft für Bücher gemeinsam besitzen, festigte dies unsere Freundschaft, trotz des Altersunterschied von knapp 20 Jahren, umso mehr. Wir kommen beide aus dem Kölner Raum, sind berufstätig.

Ende Oktober diesen Jahres haben wir uns dann recht spontan entschlossen die
BOOK & EMOTION Seite zu erstellen. Carina liebt alle Fantasy Bücher und ist unsere Rezi-Expertin für dieses Genre, sowie die Gay Bücher, natürlich mag sie auch alle anderen Liebesromane. Ich bevorzuge Liebesromane in allen Bereichen und lese auch sehr gerne zwischen all den „Schnulzen“ Thriller.

Zum Thema Bücher mit Tiefgang fällt mir spontan „Herzklopfen inklusive“ von Karin Lindberg ein. Während des Lesens erkennt man, das es ganz wichtig ist auch hinter die Fassade eines jeden Menschen zu schauen und nicht gleich seinen Vorurteilen frönen und nachgehen sollte. Der zweite Blick hinter die Kulissen lohnt sich sehr oft und man muss den ersten Eindruck revidieren. Na, und das die Liebe, die uns im Leben widerfährt, Berge versetzen kann, weiß zwar eigentlich jeder, jedoch ruft die Geschichte dies nochmal vollends in Erinnerung.

Blogger-Vorstellung Nr. 7

Auch in diesem Jahr entstanden, ist der Blog von Jasmin „Der Panda liest„. Ein außergewöhnlicher Name, den ihr euch unbedingt merken müsst. Carmi und sie haben eine gemeinsame Leidenschaft – Harry Potter. Deswegen haben wir uns von ihrer Meinung inspirieren lassen.

 

Also, ich lese schon immer sehr gerne und viel. Wenn ich unterwegs bin, ist immer ein Buch dabei, und so kommt man recht leicht ins Gespräch. Vorallem, weil ich bei der Bahn arbeite und dort im Zug ständig jeden antexte der ein Buch in der Hand hat, auf der Suche nach neuem Lesematerial. Dementsprechend oft texte ich meine Freunde zu, wenn ich mal wieder ein tolles Buch gelesen habe. Bevorzugt lese ich Fantasy, Thriller und Biografien, allerdings habe ich in meinem Freundeskreis gerade mal zwei intensive Leser. Deshalb wurde mir geraten, mir Leute zu suchen, die mir zuhören wollen. Die Idee fand ich gut, und weil ich zur Zeit mehr zuhause bin – ich bin im Dez’16 Mama geworden -, dachte ich eine Facebookseite passt gut, da können die Menschen selbst entscheiden, ob sie mein Geschreibsel lesen wollen, und so ist im Mai ’17 „Der Panda liest“ entstanden. Das mit dem Namen war echt schwierig. Ich wollte was authentisches, etwas das es nicht so oft gibt.
Da ich selbst, aufgrund meiner Augenringe, aussehe wie ein dicker Panda, und Tiernamen kaum anzutreffen sind in der Bloggerszene, war es perfekt für mich.
Ich liebe meine Seite, die Beiträge, die ich schreibe, auch wenn sie mal mehr, mal weniger erfolgreich sind. Meine Beiträge bin zu 100% ich. Und ich entwickel mich auch weiter. Sei es die Themen oder auch die Bilder. Die ersten Bilder waren furchtbar. Es wird immer besser.
Ich freue mich über jedes Like, jeden Kommentar. Ich versuche stets den Kontakt zu meinen Lesern zu halten, und mit ihnen zu kommunizieren. Es macht soviel Spaß! Und ich habe bereits so tolle Menschen kennenlernen dürfen. Blogger, Autoren, Leser. Wahnsinnig tolle Personen, jeder einzelne etwas Besonderes. Dafür bin ich dankbar und dafür hat es sich schon gelohnt.

Als riesen Fantasyfan ist Harry Potter natürlich eines meiner Lieblingswerke. Was als skeptisches liebäugeln mit dem damals neu erschienenen vierten Band begann, ist eine lebenslange Freundschaft geworden. Die Bücher waren in meiner recht „anstrengenden“ Jugend ein Rückzugsort, Hogwarts ein Zuhause, die Charaktere meine Freunde.
Diese Zeit kann mir niemand mehr nehmen, und selbst heute nachdem die Bücher ein Ende gefunden haben, die Filme abgedreht wurden, fühlt es sich all gegenwärtig an. Man hat Potterheads als Freunde, begegnet Pottermerch überall, und sammelt allerlei Figuren, Schmuck, und Ausgaben der Werke.
Mein Lieblingsbuch ist Band 5, dicht gefolgt von Band 3. Ich habe einen besonderen Faible für Sirius. Auch Lupin hat es mir angetan. Ich liebte ihre Besonnenheit auf der einen Seite, dieses erwachsene und die Vorbildfunktion die sie raushängen lassen müssen und wiederrum das schelmische Tunichtgut-Ich auf der anderen Seite, das sie niemals wirklich abgelegt haben. Ihre Tode haben mich zerstört. Sowohl im Buch als auch im Film. 😭
Die Filme mag ich. Sie sind okay. Die Kulisse, die Schauspieler, die Musik. Alles top. Vorallem die Film Bellatrix … Helena Bonham Carter ist fantastisch … ich bin etwas verliebt. 😏
Einzig die Umsetzung der Story finde ich nicht allzu gut gelungen, es fehlt einfach zu viel. Harry Potter und der Gefangene von Askaban ist die schlimmste Verfilmung in meinen Augen. Aber Sirius macht es wieder wett …
Ich bin eine waschechte Slytherin, ich bin entschlossen und ehrgeizig in dem was ich mache, aber auch loyal und stehe immer zu hundert Prozent hinter meinen Freunden.
Würde dennoch jederzeit meinen Zauberstab erheben gegen das Böse.
Harry Potter steht für Freundschaft, Mut, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Liebe, Familie, Gemeinsam stark sein.
Ich bin glücklich ein Teil dieser Community zu sein, dankbar eine wundervolle Welt wie diese zu kennen.

Hogwarts will always be there to welcome you home. -J.K Rowling